hightlight!! Vortrag Hadi Teherani

Fotos: Bar: Au Quai, Hamburg, tanzende Türme: Hillmann und Richter, alle anderen Erika Mierow

TANZENDE TÜRME, DOCKLANDS ...... Frühstück mit Franzbrötchen ...... Elbblick bei bestem Wetter ....

 

                                                                                                                        heijeijei, so schön kann Hamburg sein!!


Am 15. Februar 2019 veranstaltete Creative Mornings ein Frühstück in Hamburg mit Star-Architekt Hadi Teherani.

Creative Mornings (https://creativemornings.com/) ist eine Frühstücks-Treffpunkt-Plattform in vielen Städten dieser Welt, die zu bestimmten Themen einladen. Natürlich meldete ich mich an und fuhr hin. Mit mir kamen ungefähr 50 Personen, ein kleiner Kreis von Interessierten, in die Au Quai Bar in der Großen Elbstrasse. Die Sonne war schon früh am Himmel - im Februar!! - und die Elbe glitzerte.

Die Stimmung war gut. Dann trat Hadi Teherani ans Mikrofon und erzählte von seinem Werdegang (Kindheit in Teheran/ Iran, mit sechs Jahren ausgewandert nach Deutschland, Schule und Studium in Braunschweig, nun wohnhaft und arbeitend in Hamburg).

Bevor er über einige seiner Bau-Projekte berichtete, sagte er, dass er ganzheitlich arbeite. Er habe Verantwortung für die Menschen in den Gebäuden, aber auch für die Städte. Das gefällt mir als wohn- und architurpsychologische Expertin. Seine Entwürfe richteten sich aus an dem branding beziehungsweise der DNA der Auftraggeber*in. Wichtig ist ihm aber auch die Umgebung. Wo soll der Bau hin? Wie lässt sich Tradition und Umgebung in den Plänen in Verbindung bringen? Wichtig auch: der nicht bebaute Raum. Alles das wird berücksichtigt und dann mit einem Bruch oder einer Überraschung angereichert.

 

 

Interessant und humorig trug Herr Teherani vor, wie beharrlich und überzeugend er sich für den Bau des Hamburger Docklands einsetzte.

An der Stelle, ganz vorn direkt am Elbestrom, durfte nämlich nicht gebaut werden. Nun steht es aber dort und ist großartig! Besucher oder Sportler können auf der Oststeite die vielen Treppen hinaufklettern. Von dort oben hat man einen unverstellten Blick in alle Richtungen.

Der Bau sieht aus wie ein Schiff und ist gleichzeitig wie eine Theaterkulisse.

Wenn ein Schiff dahinter auf der Elbe fährt, verschieben sich die Kulissen und das Dockland sieht beweglich aus.

Wer sich für den Vortrag interessiert und nochmal ansehen möchte, kann das hier sehen:

https://creativemornings.com/talks/mr-hadi-teherani-on-symmetry/1.